Ziele

Ziele

Sechs Zeichen, dass Du geistige Reife hast.

Für die Mehrheit der Menschen ist die Reife, auch die geistige Reife, einfach eine Akkumulation der Erfahrungen, die man mit den Jahren angesammelt hat. Meistens denkt man dabei an den Alterungsprozess der Menschen was aber ganz und gar nicht stimmt.
Die Reife, auch die geistige Reife, hat ganz wenig oder sogar gar nichts mit unseren äußeren Erfahrungen gemein. Sie ist eng verbunden mit unserer Bewusstheit, mit unserer bewussten Absicht. Wir können viele äußere Erfahrungen machen, aber wenn wir dabei unbewusst und emotional reagieren, sind wir eigentlich unreif.
Die geistige Reife ist kein angesammeltes Wissen und sie erlangt man nicht durch Schulen, Unis oder einfach durch Lernen.
Sie ist unsere innere Freiheit und Bereitschaft, die Verantwortung zu übernehmen und zu tragen, und unser „bewusst sein“ jeder unserer Gedanken, Gefühle und Handlungen und die Folgen die aus ihnen für uns selbst und unsere Mitmenschen auftreten.

Die Zeichen der geistigen Reife des Menschen sind:

Mut

Die geistige Reife beinhaltet die innere Freiheit und diese Freiheit ist die Folge von Mut. Man muss mutig sein, anders zu denken als die anderen Menschen, sich dem entsprechend auch benehmen und sprechen.
In unserer Gesellschaft bedeutet „reif“ zu sein sich um die Karriere und materiellen Werte /Sachen zu kümmern, einen Mann oder Frau zu finden, zu heiraten und eine Familie zu gründen, Kinder zu haben.
In solcher Umgebung ist es wirklich notwendig mutig zu sein, um den eigenen Weg zu gehen, dem Weg des Herzens zu folgen und uns mit dem eigenen wahren Wesen zu verbinden.

Mitgefühl

Ein geistig reifer Mensch tut Gutes nicht aus dem Pflichtgefühl oder weil das seine Religion predigt.
Er macht das nicht um irgendwelche Vorteile daraus zu ziehen, nicht um Macht, Ansehen oder Anerkennung zu bekommen.
Er tut das aus dem inneren Bedürfnis, den Schwachen und Notdürftigen zu helfen.
Er fühlt mit und versteht und seine Motivation ist rein und edel.

Liebe

Für viele Menschen bedeutet die Liebe geliebt zu sein und zu lieben. Ein nehmen und geben. Und wenn man die „geschenkte“ Liebe nicht zurückbekommt, leidet man. Und das ist keine wahre Liebe.
Ein geistig reifer Mensch ist fähig bedingungslos zu lieben.
Lieben wegen der Liebe selbst.
Er ist glücklich und erfüllt wenn er liebt, Liebe gibt, ohne Erwartungen daran anzuknüpfen. Sie lieben nicht, um eine Bestätigung von anderen zu bekommen wie super sie sind, sondern weil sie mit der All-Liebe verbunden sind und nicht anders können als lieben.

Ehrlichkeit

Heutzutage etikettieren die Menschen sich selbst, mit Namen, Beruf, Ausbildung, mit Rollen, die sie im Leben mehr oder weniger fabelhaft spielen.
Sie verdecken ihre wahre Natur, das was sie wirklich sind, und zeigen von sich nur ein Bild, welches die anderen sehen wollen, welches von ihnen erwartet wird.
Ein geistig reifer Mensch lebt seine Wahrheit. Ist immer und überall das was er wirklich ist, zeigt nie ein Gesicht das nicht sein wahres Gesicht ist.
Er sieht und erkennt auch seine Schattenseite, akzeptiert sie und versucht sie zu transformieren, denn diese Seite gehört auch zu ihm und ist er selbst.

Vergebung

Wenn der Mensch denkt, dass er jemandem nicht verzeihen kann oder will, nährt er nur seine eigene Selbstwichtigkeit, sein Ego, denn er fühlt sich höher und besser als der andere.
Wenn wir vergeben, geben wir das Gefühl verletzt zu sein, Ärger und sogar Hass ab.
Ein reifer Mensch versucht nicht solche Gefühle zu entschuldigen und die Verantwortung für ihr Dasein auf den anderen (den Schuldigen, den der ihn verletzt hat) zu schieben, sondern übernimmt die vollkommene Verantwortung für die eigenen Gefühle und Taten.
Vergeben befreit von diesen negativen, schweren Gefühlen und bringt uns wieder ins Gleichgewicht mit dem Schöpfer und der Schöpfung.

Annehmen

Ist der Mensch geistig reif, ändert er alles was er ändern kann, aber er nimmt alles an was er nicht verändern kann. Das bedeutet nicht sich vor dem was man nicht ändern kann zu verstecken und das nicht ansehen zu wollen. Es ist die Entscheidung, dem keinen Widerstand zu leisten, weil das sinnlos wäre. Man weiß, dass die Veränderung nie von außen kommen kann, sondern dass dafür eine innere Veränderung notwendig ist.
Man weiß zum Beispiel, dass man die Unruhe in der Welt nicht durch den Kampf ändern kann, sondern nur durch die innere Ruhe jedes einzelnen Menschen.
Ein geistig reifer Mensch nimmt sich selbst so an wie er ist und nimmt auch alle anderen so an wie sie sind.

Verfasser leider unbekannt


Geschichte unserer Loge

Geschichte unserer Loge in Augsburg

Einer Logengründung geht sehr häufig die Errichtung eines freimaurerischen Vereins voraus, in der sich Brüder einer Stadt und des Umkreises zu regelmäßigen Treffen und des brüderlichen Austauschs versammeln. Das Ziel ist die Gründung einer Johannisloge, damit nicht nur die freimaurerischen Themen behandelt werden und Geselligkeit gefördert wird, sondern auch entsprechende Tempelarbeiten durchgeführt werden können. In den Tempelarbeiten werden die freimaurerischen Lehrinhalte über Rituale und Wechselgespräche vermittelt.

Im Jahr 1906 am 27. März wurde die Johannisloge „Zur Sonnenrose“ von Brüdern der Loge „In Treue fest“ gegründet. Damals gehörte die Loge „In Treue fest“ noch zur Großen Landesloge von Deutschland, aus der nach dem Krieg und dem Wechsel zur Großloge der Freien und Angenommenen Freimaurer die Johannisloge „Zu den drei Säulen an der Isar“ hervorgegangen ist.

Umso schöner ist es, dass die Reaktivierungsbrüder diese Gründungstradition fortführen und die Lehrart der Großen Landesloge von Deutschland in Augsburg etablieren. Es werden dieselben Ziele, auf demselben Weg, aber mit Hilfe der besonderen christlichen Ausrichtung verfolgt. Damit sind keine Dogmen verbunden, sondern die Sammlung von verschiedenen Glaubenssätzen, wie sie in der Bibel vorkommen, unter anderem der Bergpredigt.

Unsere Loge heute

Am 20.07.2013 wurde unsere Loge „Zur Sonnenrose“ im Augsburger Logenhaus nach der Lehrart der Großen Landesloge von Deutschland feierlich reaktiviert. Mit 21 Brüdern, die hauptsächlich Doppelmitglieder aus der Münchner Loge „Zu den drei Säulen an der Isar“ sind, führen wir seitdem hauptsächlich Bruderabende mit Vorträgen und Diskussionen zu bestimmten Themen durch. Dabei wird nicht über Religion und Politik gestritten. Vielmehr stehen der brüderliche Austausch und die Einübung eines brüderlichen Umgangs miteinander im Vordergrund.

Daneben werden in Augsburg Tempelarbeiten bearbeitet. Diese Arbeiten werden nach einem festen Ritual mit Wechselgesprächen durchgeführt.

Im Falle der Johannisloge „Zur Sonnenrose“ werden die wesentlichen Grundsätze der Freimaurerei auf der Basis christlicher Werte symbolisch dargestellt. Damit wird dem Mitglied Orientierung und Hilfestellung bei der eigenen Suche und Vervollkommnung geboten. Regelmäßig werden Gespräche und Gästeabende für Interessierte angeboten. Im Mittelpunkt dieser Gespräche steht der Austausch über Geschichte, Ziele, Wege der Freimaurerei und im Falle der Johannisloge „Zur Sonnenrose“ die besondere christliche Ausrichtung dieser Loge.

Mittlerweile sind wir zu einem festen Mieter im Logenhaus herangewaschsen und nehmen gerne am gesellschaftlichen Leben in Augsburg teil. Unsere Loge soll die Freimaurerei in Augsburg um eine betont christliche Facette ergänzen.


Unsere Loge „Zur Sonnenrose“

Der Freimaurer sieht seine Aufgabe darin, an der Verbesserung dieser Welt zu arbeiten, indem er bei sich selber anfängt. Wer sein je eigenes Selbst positiv entwickelt, trägt damit mehr zu einer positiven Entwicklung der Welt bei, als wenn er lange darüber räsoniert, was dieser oder jener Staat oder diese oder jene Organisation oder dieser oder jener Andere dazu beitragen sollten. Hierin liegt der Zweck der Freimaurerei seit ihrem Bestehen und hoffentlich bis ans Ende der Zeiten.

Dieser Vorsatz bestimmt unser Handeln. Daher treffen sich unsere Brüder in regelmäßigen Abschnitten im Logenhaus und üben dies in Tempelarbeiten und Bruderabenden.

Gerne können Sie Kontakt zu unserer Logenleitung aufnehmen, wenn Sie Interesse an der Freimaurerei haben sollten.

Die Logenleitung der Johannisloge „Zur Sonnenrose“

JL_ZurSonnenrose